In den Warenkorb Ausverkauft Nicht verfügbar

Ferrara – die erstaunliche Fahrradstadt in Italien


The_Reading_Cyclist_Wheelie_City_Bikes_Ferrara

Ferrara ist eine oberitalienische Kleinstadt, welche in der Ferienplanung eines gewöhnliche Touristen kaum Beachtung findet. Doch unter einigen Reiseexperten gilt diese Stadt als Geheimtipp unter den italienischen Reisezielen.

„Nicht-römische“ Stadt
Erste historische Hinweise auf die Stadt Ferrara stammen aus dem Jahre 753/754, der Ursprung datiert somit in das frühe Mittelalter zurück – folglich gilt sie als eine „nicht-römische“ Stadt, eine von ganz wenigen Ausnahmen in Italien. Die gesamte mittelalterliche Stadtmauer ist die ganze Zeit über vollständig erhalten geblieben und umgibt Ferrara nach wie vor mit einem mittelalterlichen Charme. Heute ist Ferrara ein wirtschaftsstarke und vor allem kulturreiche Stadt in der Region Emilia-Romagna.

Fahrradstadt – vergleichbar mit Amsterdam
Neben den vielen noch bestehenden Bauten aus dem Mittelalter, der 1391 gegründeten „Universita di Ferrara“ und den vielen Museen, sticht Ferrara vor allem als Fahrradstadt hervor – sie ist mit Abstand die fahrradfreundlichste Stadt Italiens. Das Stadtvelo hat hier statistisch gesehen die gleiche Bedeutung wie in Amsterdam – umso erstaunlicher, da Italien vor allem als Land der Autofahrer bekannt ist, hinter den USA das Land mit der höchsten Autodichte (670 Autos auf 1‘000 Einwohner).
In Ferrara besitzen gegen 90% der Einwohner mindestens ein Fahrrad, und pro Kopf besitzt jeder Einwohner beinahe 3 Fahrräder – ein beeindruckender Wert, auch für nordeuropäische Städte. In der Stadt selber offerieren grosszügige Fussgängerzonen und von Radfahrern in Beschlag genommene Strassen Platz um zu Radeln. Das Highlight für jeden Touristen ist aber eindeutig die Stadtmauer, welche sich über 9 Kilometer erstreckt und nur zu Fuss betreten oder mit dem Rad befahren werden darf. Auch die Region ausserhalb Ferraras ist fürs Radeln prädestiniert – vorbildlich ausgebaute Radstrecken an Städten, Flüssen und Feldern vorbei, eingebettet in wunderschöner Landschaft, laden auf einen Ausflug mit einem Mountainbike ein.

Ähnliche Städte
Diese Art von Fortbewegung ist (leider) eine Ausnahme in den italienischen Städten. Andere, vorbildliche Fahrradstädte in Italien sind aber vorhanden, diese sind unter anderem Ravenna, Modena Mantua oder Reggio Emilia. Für Mountainbike Liebhaber gilt in Italien aber vor allem das Südtirol als Traumdestination. 


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen